Bernd Alois Zimmermann

  • Komponist
  • 20. März 1918, Bliesheim, heute Erftstadt
  • 10. August 1970, Königsdorf, heute Frechen

Vita

Wenn jemand mit zugleich rapidem Elan und beinahe wissenschaftlicher Akribie die ‚musikalischen Aufräumarbeiten’ seiner Generation erledigte, so war es gewiß Zimmermann, dem die meisten der jüngeren Komponisten zunächst den Vorteil einer durch die politischen Verhältnisse ungehemmten Entwicklung voraushatten, schreibt der 1918 in Bliesheim bei Köln geborene Komponist Bernd Alois Zimmermann, eine der markantesten deutschen Komponistenpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, über sich selbst in einer biographischen Notiz aus den 1960er Jahren, gedacht wohl als Vorlage für den ihm gewidmeten Eintrag in der Enzyklopädie Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Diese biographische Verortung und besonders die Brüchigkeit des Weges sind ganz offensichtlich zentral für sein Schaffen.

Bei Kriegsbeginn war Zimmermann 21 Jahre alt. Er hatte zunächst das katholische Gymnasium des Salvatorianerklosters Steinfeld (Eifel) besucht, dort auch ersten Musikunterricht erhalten, und nach dessen Schließung durch die Nationalsozialisten 1937 in Köln sein Abitur abgelegt. Es folgten der obligatorische Arbeitsdienst und der Studienbeginn zum Wintersemester 1938/39 zunächst an der Bonner Lehrerbildungsanstalt, noch im gleichen Semester jedoch wechselte Zimmermann in den Lehramtsstudiengang der Kölner Musikhochschule. 1940 wurde er zur Wehrmacht eingezogen, allerdings aus gesundheitlichen Gründen 1942 wieder entlassen und schrieb sich in Köln für ein Studium der Musikwissenschaft ein. Nach der kriegsbedingten Schließung das der Universität versuchte er im Wintersemester 1944/45 sein Studium in Berlin fortzusetzen, das erhoffte Examen konnte Zimmermann jedoch auch dort nicht mehr ablegen. Nach Kriegsende kehrte er nach Köln zurück, nahm er sein Studium an der dortigen Musikhochschule (u. a. bei Philipp Jarnach, Heinrich Lehmacher und Paul Mies) erneut auf und schloss es 1947 ab. Im darauffolgenden Jahrzehnt etablierte sich Zimmermann als freischaffender Komponist, debütierte bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik und arbeitete u. a. auch für den Rundfunk. 1957 übernahm er als Nachfolger von Frank Martin eine Klasse für Komposition sowie für Film- und Rundfunkmusik an der Kölner Hochschule für Musik und kam im gleichen Jahr als erster Stipendiat aus dem Bereich der Musik an die bis dahin bildenden Künstlern und Architekten vorbehaltene Deutsche Akademie Rom Villa Massimo. Mit distanzierter Wachheit verfolgte er die Auseinandersetzungen der Avantgarde nicht nur in Darmstadt. Auch im Kölner und Düsseldorfer Umfeld nahm Zimmermann über den Bereich der Musik hinaus Anteil an den aktuellen künstlerischen Entwicklungen und zog daraus eigenständige Konsequenzen für sein Schaffen. Die finanzielle Absicherung durch seine Position an der Musikhochschule erlaubte es Zimmermann, ab Ende der 1950er Jahre größere, teilweise krisenhaft langwierige Aufgaben in Angriff zu nehmen. In dieser Zeit nahm sowohl die Arbeit an der Oper Die Soldaten als auch an dem von der Kantate Omnia tempus habent über das Requiem für einen jungen Dichter bis hin zu seinem letzten Werk, der Ekklesiastischen Aktion reichende Oratorienprojekt ihren Ausgang. Zunehmende öffentliche Anerkennung zeigte sich in Kompositionsaufträgen und Preisen, wie 1965 auch in der Aufnahme in die Westberliner Akademie der Künste. Gleichzeitig nahmen die gesundheitlichen und auch psychischen Krisen in für ihn unerträglichem Maße zu. 1970, direkt nach Abschluss des letzten von ihm akzeptierten Kompositionsauftrags, nahm er sich das Leben.

Bernd Alois Zimmermann, Ostsee 1950er Jahre, Foto: Sabine Zimmermann (geb. von Schablowsky), mit frdl. Genehmigung Bettina Zimmermann

Anders als die Generation eines Pierre Boulez oder Karlheinz Stockhausen, die 1945 erst an der Schwelle zum Erwachsenenalter stand, konnte Zimmermann nicht von einem (wenn auch behaupteten) Nullpunkt aus die existente musikalische Sprache in toto in Frage stellen. Vielmehr ließ er sich bewusst auf die Konfrontation der überkommenen musikalischen Welt, in der er aufgewachsen war, mit der radikalen Kritik und Erneuerung der musikalischen Sprache durch die Nachkriegsavantgarde ein und gelangte dabei zu einer sonst kaum anzutreffenden ästhetischen Offenheit. Bernd Alois Zimmermanns seit den 1950er Jahren technisch äußerst avancierte und theoretisch reflektierte Kompositionsweise erlaubte die Integration verschiedenster musikalischer Stile, Genres, die Einbindung von Zitaten aus den unterschiedlichsten Sphären sowie die Öffnung für nicht originär musikalische Medien. Eine starke Vernetzung der einzelnen Werke untereinander bindet die Einzelkompositionen in den Gesamtkomplex des Oeuvres ein. Seine Wirkung verdankt das Schaffen Zimmermanns einem zugleich Gattungsgrenzen sprengenden, Kunstsparten übergreifenden künstlerischen Ansatz, in dem sich die zentralen, auch zeithistorisch begründeten kompositorischen und ästhetischen Herausforderungen des 20. Jahrhunderts wie in einem Brennglas bündeln. Zimmermanns Werke haben sich weltweit auch außerhalb der auf Neue Musik spezialisierten Kreise im Repertoire durchgesetzt. Bis heute ist er, weit über die Folgen seiner direkten Unterrichtstätigkeit hinaus, eine der wichtigsten Identifikationsfiguren für nachfolgende Generationen.